Küche & Garten

Sonntag, 16. September 2012

Lust auf Garten

staudenklatsch-2012

Der beliebte "Staudenklatsch" am Sonnabend wurde wieder gut besucht. Nachbarn brachten Ableger ihrer Pflanzen mit und tauschten eifrig mit anderen Nachbarn. Dabei wurde sachkundig über Gartenfragen diskutiert. Für eine gemütlich Stimmung war gesorgt, weil reichlich Kaffee und Kuchenspenden vorhanden waren. Anschließend eilten alle zurück in ihre Gärten, um die neuen Staudenschätze einzupflanzen.

Samstag, 23. Juni 2012

Kocheliten lesen Le Schicken Nr.6

leschicken6klein

In Eichkamp kamen zum Kochkurs Le Schicken in den letzten beiden Jahren begeisterte Kochfans, die auf höchste Küchenansprüche stehen. Und sie bekamen, was sie wollten: Richtig gutes Essen mit bestem Wein und viele handwerkliche Tipps über qualitatives Kochen. Namensgeber des Kurses ist die Zeitschrift Le Schicken (der Name kommt vom französierenden Wortspiel des Küchenausdrucks „schicken“, wenn Köche den Kellnern zurufen, dass das Essen serviert, also „raus geschickt“ werden kann). Organisiert wird diese lokale Kochschule in der Nachbarschaft vom Foodfotografen Florian Bolk, der auch Vorsitzender des Eichkamper Siedlervereins ist. Die neueste Ausgabe Le Schicken Nr. 6 ist jetzt da und ist eine schöne Ferienlektüre. Florian Bolk ist Herausgeber der Zeitschrift, die Interviews mit Sterneköchen enthält und viele wunderbare Fotos von Kochkreationen und Kochaktionen aus der Spitzengastronomie. (Das Thema „eigensinn“ wird durch das Foto eines Dackels aus der Siedlung Heerstraße auf Seite 5 witzig illustriert.) Rezepte zum Nachkochen? Kaum, aber das Lesen und Betrachtern dieser Zeitschrift ist für Gourmets auch ein kulinarisches Vergnügen. Übrigens sind in das relativ junge Redaktionsteam mit Klaus Kiel und Ewald Schürmann noch zwei alte Hasen aus Eichkamp und Siedlung Heerstraße aufgenommen worden. Das Heft kostet 5 Euro und kann über den Buchhandel oder Zeitschriftenläden bezogen werden. Immer spannend für Kulinariafans auch die Facebookseite von Le Schicken.

Sonntag, 1. April 2012

Arabisch Kochen II

P1000452komprimiert

In der Tat ein absolut spannender und äußerst schmackhafter Abend. Die Le-Schicken-Kochkurse von Florian Bolk finden übrigens schon weit über unsere Siedlungen hinaus Beachtung und rege Nachfrage.
Der Chefkoch war allerdings wenig begeistert von "schue's" Versuchen, den Filo-Teig sachgemäß zu buttern. :D

Freitag, 30. März 2012

Arabisch Kochen in Eichkamp

Kochk-AhmedSadek

Im Le-Schicken-Kochkurs trafen sich letzten Freitag kochbegeisterte Nachbarn aus Eichkamp und Siedlung Heerstraße, um Meisterkoch Ahmed Sadek beim Zubereiten von arabisch-internationalen Speisen zuzusehen und die herrlichen Gerichte zu verspeisen. Hörenswert waren auch die endlosen Küchenerzählungen des Leibkochs des saudischen Botschafters. Hier der Bericht im Eichkamp-Blog.

Dienstag, 29. November 2011

Brasilianischer Räucherfisch mit Tomaten-Ingwer-Chili-Konfitüre

hueck
Brasilianisch kochen heißt mit der Weltküche zu experimentieren – dieses Leitthema durchzog den gesamten Le-Schicken-Kochkurs in Eichkamp am 25. November 2010. Sabina Hueck, die Brasilianerin mit deutschen Wurzeln, kochte, erzählte und erklärte viel Wissenswertes und Schmackhaftes aus einem Land, in dem in den Küchen viele Migranten Menschen aus aller Welt kochen und wunderbare Gerichte kreieren. So nehmen eingewanderte Deutsche für Rösti die Maniokwurzel statt Kartoffeln und sie haben eine Technik für ein leichtes und sehr schmackhaftes Fischräuchern eingeführt. Die Japaner in Brasilien kommt haben Caipirinha ein milderes Sakerinha mit Sake erfunden. Europäisch beeinflusst ist eine Tomaten-Ingwer-Konfitüre, die mit mehr oder weniger Chilischoten höllisch scharf sein kann.
Sabina Hueck kochte ein brasilianisch verwegenes Menü mit ebensolchen Maniok-Röstis und hausgeräuchertem Lachs, wodurch die Küche im Eichkamper Gemeindehaus zeitweise durch Rauchschwaden vernebelt wurde. Der Moqueca de Peixe war ein afrobrasilianischer Fischeintopf, der sich leicht auch bei uns als Alltagsgericht eignen kann – frische Fische und die richtige Kokosmilch aus dem Tetrapack vorausgesetzt. Zum Schluss gab es eine Kokos-Pannacotta auf Portwein-Beeren-Sauce, zu der man sich einen Sonnenuntergang mit kräftigen Farben vorstellen sollte. Der Wein war wieder einmal hervorragend von Florian Bolk ausgesucht, so dass die Tafelrunde mit wunderbaren Lichtern in brasilianischen Kerzenleuchten gar nicht enden wollte.

Montag, 31. Oktober 2011

Flottes Profikochen in Eichkamp

CIMG0035

Lässiges Tempo beim Le schicken Kochkurs am 28. Oktober im Gemeindehaus Eichkatzweg. Gastgeber Florian Bolk hatte wieder einmal mit einfachen Mitteln eine kleine Demoküche aufgebaut, an der Christoph Hauser (ehemaliger Sous-Chef bei Marco Müller im Rutz Restaurant mit 1 Michelin-Stern) mit Robert Christow werkelten. Beide Köche sind aktuell im Bistro Bandol sur Mer in der Torstraße tätig. Gekocht wurde Zander mit Gurken-Selleriesalat, Freilandhühnerbrust und geschmorte Keule mit Rosenkohl-Schwarzwurzelgemüse und Pumpernickelknödel, zum Schluß gab es Schokoladensouffle mit glasierten Birnen und Granatapfel. Zu jedem Gericht wurde ein exzellenter Wein gereicht.
Was Profikochen heißt, wurde vor allem in der Qualitätsbestimmung durch Christoph Hauser deutlich: Wie ein frischer Fisch erkannt wird, was man über die Haltung von Freilandhühner wissen muss und wie sich knackiges Gemüse anfühlt, wurde von ihm genauestens erklärt. Bei der Zubereitung ging es um Techniken und Tipps, die in atemberaubender Geschwindigkeit angewandt werden. Da blitzten die Messer, es brutzelte krachend unter dem Fleisch und erst kurz bevor der Rauch aufstieg, wurde die Hühnerkeule umgedreht – alles um des guten Geschmackes wegen. Überhaupt, die Geschmackslehre war die wichtigste Lektion von den Profis. Es geht um herausragende Saucen, um Verfeinerung mit dem letzten Pfiff. Wir Küchenjünger sahen bewundernd zu und durften auch mal eine Gräte aus dem Zander ziehen oder mit einem Trick den Rosenkohl entblättern. Zuletzt saßen alle entspannt im großen Saal an der festlichen Tafel und genossen ein hochkarätiges Menü. Den Köchen wurde begeistert applaudiert.

Montag, 29. August 2011

Papaya-Salat in Eichkamp

IMG_2435

Asiatische Geduld muss beim thailändischen Kochen aufgebracht werden, denn bevor es an den Herd geht, werden unermüdlich Gemüse, Fleisch, Fisch oder Tofu und Kräuter klein geschnippelt. Im zweiten Kochkurs der Eichkamper stellte am Freitag Payungsri Adam die thailändische Küche vor. Grüne Currypaste, Kokosmilch, Fischsauce, thailändisches Basilikum, kleine und mittelgroße Auberginen, Koriander, Sesamöl, Ingwer und vor allem Chillis waren die Zutaten, aus denen ein grünes Tofu-Curry, Hühnerfleisch in Pandanblätter, Papaya-Salat und Bananen in Kokossahne gekocht wurden. Ein leckerer Einblick in das riesige Rezeptespektrum Thailands, Payungsri Adam gab grundlegende Informationen über Zutaten, Zubereitungsarten und Asia-Läden in Berlin. Danke an die Kochlehrerin! Die Stimmung bei der gemeinsamen Vorbereitung und bei den Aktionen am Herd stieg mit der sommerlichen Hitze. Das Gemeindehaus hat sich wieder bewährt, sowohl für die Küchenarbeit als auch für das gesellige Essen am großen Tisch im Saal. Der nächste Kochkurs wird demnächst angekündigt.

Samstag, 20. August 2011

Thailändisch kochen mit Payungsri Adam

payungsri

Beim zweiten Kochkurs am Freitag, 26. 08.2011, 18:00 - ca. 21:30 Uhr im Gemeindehaus Eichkamp ist Payungsri Adam zu Gast, deren Kochkurse in der Volkshochschule Berlin-Mitte seit Jahren immer hoffnungslos ausgebucht sind. Jetzt besteht exklusiv die Chance, in Eichkamp in die Geheimnisse der original thailändischen Küche eingeführt zu werden.

Infos und Anmeldungen bei Florian Bolk - Tel.: 0171-8 32 23 44

Sonntag, 20. März 2011

Honig aus Wald und Garten

DSC04418

Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben die Bienen in der Neidenburger Allee hervorgelockt. Trotz des kalten Winters leben sie noch.

DSC04402

Sie sind in unseren Gärten auch schon fleißig unterwegs, um für neuen Honig zu sorgen.

DSC04475

Aus dem letzten Jahr gibt es bei den Bienenbesitzern noch Honig zu kaufen. Er stammt aus der 3. Schleuderung, das heißt er enthält einen besonders hohen Waldanteil.

So ein Glas kostet 5,50 Euro und kann vor Ort erstanden werden. Bei Interesse bitte Email an: akyti@t-online.de

Samstag, 29. Januar 2011

Grüne Woche

CIMG0006

Gartenfee oder Vogelscheuche? Das fragt man sich an einem russischen Stand auf der Grünen Woche. Noch viele andere Ideen finden sich in den Messehallen, zum Beispiel für die Gartengestaltung. Und wie jedes Jahr bewegt sich der Besucher zwischen teurer Sauf- und Fressveranstaltung und brauchbaren Informationen mit Ess- und Trinkproben.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Und? Gab es Nachpflanzungen?...
Und? Gab es Nachpflanzungen? Wie sieht es inzwischen...
Marita (Gast) - 27. Mai, 10:06
Novel Dewasa | Cerita...
very interesting article and contain useful information....
novelhot - 25. Jan, 20:03
Belastetes Erbe? Welche...
Zuletzt in der Energieeinsparverordnung von 2013 (EnEV...
BlogNachbarn - 8. Jan, 11:48

BlogNachbarn - 2. Jan, 11:00

BlogNachbarn - 19. Dez, 23:20

BlogNachbarn - 11. Dez, 00:19

BlogNachbarn - 28. Nov, 10:34

BlogNachbarn - 22. Nov, 13:20
Am Freitag, den 25.11.2016...
Am Freitag, den 25.11.2016 öffnet der Waldweihnachtsmarkt...
BlogNachbarn - 18. Nov, 11:07

Homepage und Impressum Siedlerverein IGSH

Suche

 

Status

Online seit 2700 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 10:06

Aufklärung
Ausflüge
Bahn
BI
BI "Zwischen den Gleisen"
Buecherboxx
Der Tag
Eichkamp
Einbrüche
Empfehlungen
Energie
Entdeckungen
Feste
Funkturm
Garten
Geschichte
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren